Seychellen: Urlaub im Paradies – ein Reisebericht

Seychellen. Traumziel. Definitiv.

Anse Source DArgent Seychellen

Seit ich reise, bin ich auf der Suche nach dem perfekten Strand. Ich habe Einiges gesehen. In Asien, Mittel- und Südamerika, Afrika und Europa. Tolle Spots waren dabei. In Prerow ist die Ostsee am schönsten. Finde ich.

Seychellen: das klingt schon nach Barcardi Feeling! DEN ultimativen Strand findet man dort nicht. Man findet EINIGE!

Praslin:

Ausgangspunkt ist ein gemütlicher Gartenbungalow an der Anse Volbert / Cote D´Or nur wenige Gehminuten vom weitläufigen, Kokospalmen umsäumten schneeweißen Sandstrand entfernt. Azurblaues, kristallklares Wasser mit Badewannentemperatur (28 Grad) erfrischt nicht wirklich. Highlight dort: beim Strandspaziergang entdecke ich im seichten Wasser einen Stachelrochen!

Mein absoluter Favorit: Anse Lazio. War sowieso schon überall angepriesen als Topspot. Einer der schönsten Strände der Welt. Stimmt absolut! Die Kulisse ist wie aus dem Bilderbuch: eingerahmt von roséfarbenen Granitfelsen erstreckt sich ein puderzuckerfeiner Strand. Das Wasser des Indischen Ozeans leuchtet in Azur- und Türkistönen, Farben von denen ich nicht einmal zu träumen gewagt habe. Selbstverständlich runden pittoreske Palmen das Gesamtbild ab. Das Schnorcheln ist großartig, schwimme zum ersten Mal gemeinsam mit einer Wasserschildkröte, sehe eine Muräne, kleine Riffhaie, orientalische Süßlippen, Picassofische und allerlei farbenprächtige Schwarmfische, deren Namen ich bereits vergessen habe. Natürlich sind die beiden Beachrestaurants im Hinterland recht preisintensiv. Mein Tipp: am Ende der Bucht den kleinen Berg hochlaufen. Dort gibt es eine “Selbstbedienungsbar des Vertrauens”: Geld hinlegen und ein eiskaltes Seybrew (lokales Bier) oder Cola geniessen! Perfekt!

Unbedingt besuchen: das Weltnaturerbe Vallée de Mai. Ein ursprünglicher Dschungel, der die endemische Seychellenpalme Coco de Mer und andere Pflanzenarten sowie einige der seltensten bekannten Vogelarten wie den Rabenpapagei oder den Dickschnabel-Fluchtvogel beheimatet. Mückenschutz nicht vergessen!

Für ca. 40 Euro pro Tag erkunde ich mit einem klimatisierten Mietwagen unabhänig vom gut ausgebauten lokalen Busnetz die verstecktesten Strände Praslins. Allerdings braucht man starke Nerven: Linksverkehr und sehr, sehr enge, teilweise unbefestigte Strassen mit steilen Abgründen und Steigungen bis zu 40 Prozent sind nur etwas für erfahrene Fahrer und hartgesottene Beifahrer.

La Digue:

Halbstündige Fährüberfahrt von Praslin nach La Digue. Die Insel ist nur etwa 5 km lang und 3 km breit. Pure Idylle, null Hektik. Nur ein paar Autos und Ochsenkarren dienen neben Fahrrädern der Fortbewegung. Spektakulär ist der Traum-Strandabschnitt Anse Source d´Argent. Atemberaubende Granitfelsformationen haben schon Werbefilmer aus aller Welt in ihren Bann gezogen. Mich auch. An manchen Stellen empfehlen sich hier Badeschuhe. Die Anse Source d´Argent ist Teil des Nationalparks L´Union Estate. Hier sind 100 Rupien (ca. 5 Euro) Eintritt zu zahlen, Kinder kostenlos. Ich wohne in einer schönen Gartenbungalow-Anlage mit gemütlicher Terasse, auf der ich nach Sonnenuntergang den Tag Revue passieren lasse. Mit dem Fahrrad erkunde ich den Norden und bin begeistert von der Anse Patatas, einer weiteren Strand-Traumkulisse. Leider ist die Brandung zu dieser Jahreszeit so stark, dass das Baden keinen Spass macht. Von La Digue aus buche ich einen Schnorchelausflug zu den benachbarten Inseln Félicité, Big Sister und Cocos Island. Auch hier begegnen mir neben farbenprächtigen Korallenfischen die beeindruckenden Meeresschildkröten. Ein Erlebnis, das ich jedem Schnorchelfan empfehlen kann.

Mahé:

Mit der Fähre geht es von La Digue aus mit Umsteigen auf Praslin nach Mahé. Der Trip dauert insgesamt anderthalb Stunden. Ich habe keine Problem mit Seegang, zumal das Meer wirklich ruhig ist. Empfindliche Mägen sollten jedoch mit entsprechenden Reisemedikamenten vorbeugen.

Mahé erkundet man am besten mit dem Mietwagen. Die Insel ist die größte Seychelleninsel. Ich wohne in einem wunderschönen Chalet am Strand der Anse a la Mouche. Der Sonnenuntergang ist gigantisch. Auch auf Mahé gibt es viele wunderschöne Strände. Besonderen Eindruck hinterlässt bei mir die Anse Intendance, die trotz recht heftiger Brandung wunderschön ist. Der tolle Strand neben dem Sunset Beach Hotel nördlich von Beau Vallon lässt mein Schnorchelherz höher schlagen: hier gibt es wunderschöne, farbenfrohe Korallen zu entdecken.

Victoria ist die kleinste von der UN anerkannte Hauptstadt der Welt. Hier finden sich die beiden einzigen Verkehrsampeln der gesamten Seychellen. Auf dem kleinen Sir Selwyn Selwyn Clarke Market verkaufen die Seychellois frischen Fisch, tropische Früchte und allerlei Souvenirs.

Die Fahrt durch die Berge von Victoria nach Port Glaud führt vorbei an Teeplantagen und belohnt mit atemberaubenden Ausblicken. Die Mangrovenlanschaft im Port Launay Marine Nationalpark ist ein landschaftliches Highlight und einen Abstecher wert.

Es waren erlebnisreiche und kurzweilige Tage auf den Seychellen. Ein tolles Reiseziel, mit perfekten Stränden…

Fernweh lässt sich mit fewoVista kurieren. Wir haben eine riesige Auswahl an Ferienwohnungen, Ferienhäusern, Chalets, Bungalows und Villen weltweit.

FewoVista  auf den Seychellen

fewoVista auf den Seychellen

This entry was posted in fewoVista auf Reisen and tagged . Bookmark the permalink.

5 Responses to Seychellen: Urlaub im Paradies – ein Reisebericht

  1. Harald says:

    … das liest sich ja wie die ultimative Aufforderung zum Urlaub :-) . Dein Reisebericht macht wirklich Lust auf Me(h)er.

    • Denise says:

      Ganz ehrlich, wir waren lezte Woche dort an Anse Source d’Argent. Zur jetzigen Jahreszeit ist der Strand allerdings mit einigem Seegrad befüllt und das Wasser selbst sehr salzig. Die Felsen und und der Strand selbst ist massiv mit Touristen befüllt. Eintritt kostet es nur daher, dass das Reservat Eintritt verlangt, nicht für den Strand explizit. Im Reservat gibt es eine Vanilleplantage, ein altes Herrschaftshaus, ein Schildkrötengehe (damit sind die wirklich grossen Landschildkröten gemeint, 300kg schwer) und eben den Strand.Ich würde den Strand jedoch nicht als den schönster der Reise betiteln, das war dann doch Anse Lazio auf Praslin. 800m weisser Sandstrand, kein Steinchen grösser als ein Fingernagel, das Blau des Meeres hätte man nicht schöner malen können. Unter den Palmen dort einfach nur liegen und dann rein ins Wasser. Eine minimale Brandung und Schwimmen wie im Schwimmbad daheim, kaum salzig und glasklar bis auf einige Meter Tiefe. Absolut grandios und auf jedenfall ein Muss für diejenigen die das Glück haben auf Praslin Urlaub machen zu können. Der Bus kostet 5SCR, umgerechnet etwa 30Cent, egal von wo.

  2. Marita says:

    Das wäre ein absoluter Traum und ich gebe die Hoffnung nicht auf, dass dieser irgend wann auch Wahr wird und dann werde ich hoffentlich ganz viel Freude daran haben.

    • Vida says:

      Grand anse auf la Digue seychelles Ist das schönste was ich bis dahin geseehn habe . Schöner als Source d argent !!! Man kann mit dem Fahrrad dort hin fahren . Ich glaube dieser Strand ist mit keinem anderen der Welt vergleichbar .. Anse lazio ist auch schön aber Grand anse Topt es ! Man steht da und einem kullern die Tränen .. Immer wieder . Dieser Ort ist bezaubernd

  3. Ganesh says:

    Anse Source auf La Digue ist nur ein nettes Postkartenmotiv oder toll zum Photos machen wir haben es nicht länger als 1 stunde dort aufgehalten, eher für Touris und kleine Kinder, einfach langweilig.Anse Lazio ist ebenfalls schön zum Photos machen, das Wasser hat ein tolles türkis und vorne kaum Steine im Wasser, aber ebenfalls zu viele Touris und kaum Brandung. Schöner war dann auf Praslin die Anse Georgette am Lemuria, da hält man es gerne einen ganzen Tag aus.Aber die Topstrände und da kamen alle 3 vorher gennanten bei weitem nicht mit waren Grand Anse auf La Digue mit dem Point Belize und den für mich perfekten Wellen und weiter hinten die Anse Coco. Beide gehören sicherlich zu den Top5 weltweit.Anse Marron ebenfalls auf La Digue bietet den perfekten Whirpool und riesige Felsblöcke.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>